© Henry Czauderna - Fotolia.com

Urlaub im Thüringer Wald – Erholung pur

Der Thüringer Wald zählt als Mittelgebirge zum Freistaat Thüringen und ist ein etwa 150 Kilometer langes und 35 Kilometer breites Gebiet. Das ungefähr 867 Meter hohe Mittelgebirge südöstlich von Lichtenau wird Thüringer Schiefergebirge genannt. Beides gehört zur naturräumlichen Einheit Thüringisch-Fränkisches Mittelgebirge und erweitert sich nach Südosten bis zum Fichtelgebirge. Der größte Berg im Thüringer Wald heißt der Große Beerbe, danach folgt der Schneekopf, der Große Finsterberg und der Große Inselsberg. Auch die Berge Kickelhahn und Großer Hermannsberg gehören zur Südwestabdachung des Kammes.

Als Flüsse sind die Schleuse, die Hasel oder die Schmalkalden die bekanntesten im Thüringer Wald. Der Thüringer Wald entwässert sich zu zwei Drittel in die Werra und weiter in die Weser. Im Thüringer Wald befinden sich auch etliche Stauseen, wie die Talsperre Schönbrunn oder Erletor. Sie sind für den Wanderer eine schöne Region für die Erkundung der Region. Im Zusammenhang mit dem Thüringer Wald sind die Drachenschlucht und die Wartburg sehr bekannte Begriffe.

Die Drachenschlucht ist eine Klamm bei Eisenach im Thüringer Wald im Annatal. Sie ist 3 Kilometer lang und an der engsten Stelle nur 68 Zentimeter breit. Die Wartburg ist eine Burg in Thüringen über der Stadt Eisenach am nordwestlichen Ende des Thüringer Waldes. Oberhof und Zella-Mehlis sind zusammen mit Suhl sehr bekannte Orte im Thüringer Wald, sie wurden hauptsächlich durch den Wintersport und hier durch den Biathlonsport bekannt. Ebenso der Rennsteig, der schon lange bei den Naturfreunden aus dem Osten ein bekannter Begriff war. Er ist die Kammlinie des Thüringer Waldes und reicht von Hörschel an der Werra bis nach Blankenstein an der Saale.

Schreibe einen Kommentar