© PhillisPictures - Fotolia.com

Urlaub im Erzgebirge – jede Menge Natur, Tradition und Sportmöglichkeiten

Das Erzgebirge bietet seinen Gästen jede Menge Natur, Tradition und Sportmöglichkeiten. Der deutsche Teil des Erzgebirges liegt im Bundesland Sachsen und der tschechische in Böhmen. Insgesamt umfasst das Mittelgebirge rund 4.000 Quadratkilometer

Der Fichtelberg ist nicht nur ein Besuchermagnet, sondern auch der höchste Berg Sachsens. Im Winter laden gut ausgebaute Pisten und Loipen zum Skifahren ein. In der warmen Jahreszeit gibt es reichlich Möglichkeiten, die Natur zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden. Das Erzgebirge war früher ein bekanntes Bergbaugebiet, in dem vor allem Erz gefördert wurde. Noch heute gibt es vielerorts Feste, bei denen die Menschen in traditionellen Bergmannsuniformen auftreten.

Skifahren, Wandern und Erholen

Das Erzgebirge ist ein echtes Sportlerparadies, das sowohl im Winter, als auch im Sommer zu sportlichen Aktivitäten einlädt. In der kalten Jahreszeit geben Skifahrer auf den zahlreichen Pisten und Loipen richtig Gas. Da es unterschiedliche Schwierigkeitsgrade gibt, sind die Skistrecken für Anfänger und Profis gleichermaßen geeignet. Zu den bekanntesten Skiorten gehören Altenberg, Oberwiesenthal und der Fichtelberg. Radwandern ist im Sommer eine beliebte Möglichkeit, das Erzgebirge hautnah zu erleben. So führen gleich mehrere gut ausgebaute Radwege durch das Mittelgebirge. Dazu gehören unter anderem der Muldental Radweg oder der Zschopautal Radwanderweg. Im Erzgebirge kann man auch sehr gut gesundheitliche Leiden behandeln lassen. So gibt es z.B. im Kurort Schlema Anwendungen mit radon- und solehaltigem Wasser.

Räuchermännchen und Nussknacker guten Tag sagen

Das Erzgebirge hat im Laufe der Zeit einige echte Exportschlager hervorgebracht. Dazu zählen unter anderem Räuchermännchen, Weihnachtspyramide, Schwibbögen und Nussknacker. Die sogenannte erzgebirgische Volkskunst kann vielerorts noch hautnah erlebt werden. Im kleinen beschaulichen Ort Seiffen gibt es zahlreiche Manufakturen, die bis heute die beliebten Objekte in mühevoller Handarbeit herstellen. In manchen Betrieben kann man den Kunsthandwerkern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Nach der Besichtigung lohnt es sich außerdem, einen typischen erzgebirgischen Gasthof aufzusuchen. Die Region bietet nämlich einige kulinarische Köstlichkeiten, die man bei einem Aufenthalt unbedingt gekostet haben muss. Dazu gehört zum Beispiel der Fratzen. Der Kartoffelpuffer wird entweder mit einer süßen oder herzhaften Beilage gereicht.

Schreibe einen Kommentar