© Undine Aust - Fotolia.com

Urlaubsregion Schwäbische Alb – familienfreundlich und gesundheitsfördernd

Die Schwäbische Alb gilt als besonders familienfreundlich und gesundheitsfördernd. Die Region liegt geografisch gesehen zwischen Baden-Württemberg und Bayern. Das Mittelgebirge umfasst rund 14.500 Quadratkilometer und gilt als vielseitiges Wanderparadies.

Gesundheitsregion Schwäbische Alb

In der kalten Jahreszeit steht hingegen der Wintersport im Mittelpunkt. Darüber hinaus ist die Schwäbische Alb für seine archäologischen Funde bekannt. Die besondere Lage und die reine Luft des Mittelgebirges macht die Schwäbische Alb zu einer echten Gesundheitsregion. So gibt es sechs anerkannte Luftkurorte und zahlreiche sogenannte Erholungsorte. Ein besonderes Highlight stellt die geologische Beschaffenheit der Region dar. Vielerorts findet man prähistorische Fossilen. Die Schwäbische Alb wird daher auch liebevoll als „Schwäbischer Jurrasic Park“ bezeichnet.

Sportlich durch die Schwäbische Alb

Die Schwäbische Alb ist für seine vielfältige Flora und Fauna bekannt. Am Besten erkundet man die Natur auf den 16 ausgewiesenen Radwegen. Diese sind zum größten Teil sehr gut ausgebaut und bieten unterschiedliche Streckenprofile. Radwanderer können sogar auf ein Bett&Bike System zurückgreifen und vorab die passenden Übernachtungsmöglichkeiten in ihre Route einplanen. Wanderern stehen rund 1.300 Kilometer Wanderwege zur Verfügung. Auch hier gibt es unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, so dass Profis und Genusswanderer gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. Sportkletterer werden die Schwäbische Alb lieben. So bietet unter anderem die Ostalb oder aber die Kesselwand bei Lenningen vielfältige Möglichkeiten, das eigene Können unter Beweis zu stellen.

Burgen und Altstädte erkunden

Burgen, Schlösser und Ruinen prägen das Bild der Schwäbischen Alb. Daher sollte man sich die geschichtsträchtigen Bauten auf keinen Fall entgehen lassen. Die Burg Hohenzollern zählt sicherlich zu den bekanntesten Bauwerken in der Region und versprüht einen märchenhaften Charme. Die Schwäbische Alb besitzt mit den Altstädten von Aalen, Rottenburg am Necker, Metzingen oder Reutlingen noch weitere Schätze, die zum gemütlichen Verweilen einladen. Im Gingener Steiff Museum kann man den süßen Teddybären direkt ins Auge schauen. Bei einem Aufenthalt in der Studentenstadt Tübingen gehört der Besuch des Hölderinturms und des Alten Botanischen Gartens zum Pflichtprogramm. Abends kann man in eine der urigen Gaststätten einkehren und den Tag bei Käsespätzle und Trollinger ausklingen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.