Bild: borkener - Pixabay.com - CC0 Public Domain

Urlaubsregion Hunsrück – ein Paradies für Wanderer und Kletterer

Wer im Hunsrück Ferien macht, wird die teils noch unberührte Natur in vollen Zügen genießen können. Der Hunsrück selbst liegt in Rheinland-Pfalz und im Saarland und umfasst ein Gebiet von rund 2.600 Quadratkilometern. Im Westen grenzt der Hunsrück an Luxemburg.

Die Mittelgebirgslandschaft bietet viele Gelegenheiten, einen erholsamen und gleichzeitig aktiven Urlaub zu verbringen. Mit ca. 816 Metern ist der Erbeskopf die höchste Erhebung im Hunsrück. Oben angekommen, hat man eine wunderbare Aussicht auf das Mittelgebirge. In der ganzen Region gibt es kleine malerische Dörfer und Städte, die zum gemütlichem Verweilen einladen. Zu den bekanntesten gehören sicherlich Sponheim, Bad Kreuznach, Kirchberg oder Morbach. Gleichzeitig ist es nach Koblenz nur ein Katzensprung. Durch den zentral liegenden Flughafen Frankfurt-Hahn ist der Hunsrück sehr gut zu erreichen.

Wandern und Klettern im Grand Canyon des Hunsrücks

Der Hunsrück ist für seine gut strukturierten Wander- und Radwege bekannt. Zu den bekanntesten Strecken gehören sicherlich Ausoniusweg, Saar-Hunsrück-Steig und der Hunsrückhöhenwanderweg. Mit dem Zweirad kommt man vor allem auf dem Schinderhannes-Radweg oder dem Hunsrück-Moselradweg voll auf seine Kosten. Das Mittelgebirge bietet außerdem zahlreiche Möglichkeiten, Klettertouren zu unternehmen. Der Baybachklamm wird auch liebevoll als „Grand Canyon des Hunsrücks“ bezeichnet. Der Rundweg ist 11,5 Kilometer lang und besitzt ein mittelschweres bis schweres Streckenprofil. Es gibt natürlich auch einfachere Wege, die vor allem für Ungeübte oder Familien mit Kindern geeignet sind. Mit dem Walderlebnispark hat der Hunsrück eine weitere Attraktion zu bieten, bei der alle Sinne geschärft werden.

Dem Pfad der Römer folgen

Im Hunsrück gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die einen tiefen Einblick in die Geschichte der Region gewähren. Ein besonderes Highlight ist sicherlich die Straße der Römer. Entlang des Wegs gibt diverse stille Zeitzeugen einer längst vergangenen Epoche sind. Dazu gehört unter anderem das keltisch-römische Straßendorf Belginum, die Unterburg Kastellaun oder der Ausonius Wanderweg. Bei einem Zwischenstopp in einem Gasthof kann man außerdem den legendären Keltenkringli (Süßgebäck) oder aber den römischen Flammkäse probieren. Der Grillkäse wird zusammen mit Obst serviert. Schlemmen steht in der Region generell hoch im Kurs. So gibt es z.B. jedes Jahr im Oktober die Hochwälder Kartoffeltage, bei denen sich alles um die beliebte Erdknolle dreht.

Schreibe einen Kommentar