© idrive - Fotolia.com

Trier – von den Römern gegründete Moselstadt

Trier, die einst von den Römern gegründete Moselstadt, kann wie keine eine andere deutsche Stadt ihren Besuchern einen Einblick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bieten. Um das Jahr 16 vor Christus von den Römern als “Augusta Treverorum” gegründet, ist Trier mit seiner 2.000-jährigen Geschichte die älteste Stadt in Deutschland. Hier kann man die einzigartigen Zeugen einer reichen Vergangenheit erleben und in ein Stück lebendiger Geschichte eintauchen. Die Porta Nigra, das schwarze Tor, ist das Wahrzeichen der Stadt. Gemeinsam mit dem Dom und der Liebfrauenkirche gehört sie zum Weltkulturerbe der UNESCO. Zu den beeindrucktesten Sehenswürdigkeiten aber gehören die Kaiserthermen, die noch erhaltenen drei römischen Badeanlagen.

Zuerst war sie ein Stadttor, dann eine Kirche und heute ist sie ein Denkmal – die Porta Nigra. Als Stadttor im Jahr 180 gebaut, ist die Porta Nigra heute das größte und am besten erhaltene, römische Stadttor in Europa und Wahrzeichen der Moselstadt. Man sollte sich bei einem Besuch in Trier die Zeit nehmen und die Porta Nigra besichtigen. Ein (beinahe) echter, römischer Zenturio in einer prachtvollen Rüstung, führt die Besucher durch das historische Gemäuer und erzählt “Das Geheimnis der Porta Nigra”. Die sehr spannende und anschauliche Führung ist leider nicht für Kinder unter 10 Jahren geeignet, da die Treppen zu steil und zu gefährlich sind.

Die Domkirche St. Peter mitten im Stadtzentrum von Trier, wurde im Jahr 326 von Kaiser Konstantin errichtet und ist damit die älteste Bischofskirche in Deutschland. Zusammen mit der Liebfrauenkirche gehört der Dom zum Weltkulturerbe. Der Heilige Rock ist die bekannteste Reliquie im Dom und zusammen mit den Grabmälern der früheren Erzbischöfe von Trier, eine der schönsten Sehenswürdigkeiten. Der goldene Altar des Bischofs Egbert gehört zu beeindrucktesten Kunstwerken der Goldschmiedekunst des Mittelalters. Darüber hinaus hat der Dom ein zehnstimmiges Geläut, was zu den größten Kirchengeläuten in ganz Deutschland gehört.

Schreibe einen Kommentar