© Frank - Fotolia.com

Städtereise Dresden – das “Florenz” an der Elbe

Das Florenz an der Elbe – so wurde Dresden einst genannt. Es waren die prachtvollen barocken Bauten, die Brücken, Kirchen und Kunstmuseen, die der Stadt an der Elbe ihren Beinamen eingebracht haben. Im Zweiten Weltkrieg wurde diese einzigartige Schönheit Dresdens fast komplett zerstört. Heute erstrahlt Dresden wieder im alten Glanz und kann sich zu Recht eine der schönsten Städte in Deutschland nennen.

Wenn man zum ersten Mal nach Dresden kommt, dann kann man sich nicht entscheiden, welche Sehenswürdigkeit man zuerst ansehen soll. Die Frauenkirche im Herzen der Stadt ist ein guter Ausgangspunkt, wenn man das barocke Dresden erleben will. Die Frauenkirche wurde nach alten Plänen wieder aufgebaut und bildet den Auftakt zu einem Rundgang durch die Stadt.

Vorbei am Kosel-Palais führt der Weg durch den Fürstengang zum Zwinger, dem prächtigen Schloss, das einst August der Starke bauen ließ. Im Zwinger befindet sich eine der bekanntesten Gemäldesammlungen der Welt, in der unter anderem auch die „Sixtinische Madonna“ von Rafael zu sehen ist. Aber auch den Pavillon mit Meißner Porzellan, das Grüne Gewölbe und die Rüstkammer sollte man sich ansehen. In unmittelbarer Nähe des Zwingers steht die Semperoper, eines der bekanntesten Opernhäuser Europas und direkt gegenüber am Ufer der Elbe, beginnen die Brühlschen Terrassen. Ein Spaziergang am Elbufer entlang ist auch ein Spaziergang, der an den schönsten barocken Bauwerken der Stadt vorbei führt.

Shopping in Dresden

Aber Dresden ist auch eine sehr moderne Stadt mit vielen schönen Einkaufsmöglichkeiten. Wenn man über den Neuen Markt geht, dann kommt man in die Pragerstraße, eine der neuen Einkaufszentren der Stadt. Interessante Geschäfte, gute Restaurants und auch urige Kneipen bilden den Mittelpunkt des neuen Dresdens. Wenn man einen Bummel durch die Innenstadt macht, dann kann man immer wieder architektonische Meisterwerke finden, wie zum Beispiel die berühmte Kreuzkirche, die wie die Frauenkirche auch, nach dem Krieg wieder aufgebaut wurde.

Schreibe einen Kommentar